• Google the Site



Der lebenslange Skipass

Das Skifahren kann mitunter ganz schön ins Geld gehen. Das wissen die meisten, die sich für einen Skiurlaub das ganze Jahr aufopfern und jeden Euro beiseitelegen, um am Ende des Jahres Silvester im Skiurlaub zu feiern.  Das Schweizer Skigebiet Moléson-sur-Gruyères hat sich jetzt dafür eingesetzt, dass es einen lebenslangen Skipass gibt. Denn dieser kostet auch jährlich immer wieder etwas, was bezahlt werden muss, um die Skipisten zu nutzen.

Wer einmal bezahlen will und sein Leben lang Skilaufen möchte, ist in dem Kanton Freiburg in der Schweiz gut beraten. Der Aktion will im Skigebiet von Gstaadt den lebenslangen Skipass möglich machen. Skigebiete, die bei der Aktion positiv begeistert sind, liegen zwischen dem Berner Oberland und der Genfersee-Region. Stammkunden sollen damit gewonnen werden und gleichzeitig werden Mittel zur Finanzierung von Neuerungen möglich gemacht. Das Skigebiet hat durch sein Vorhaben eine sehr große Aufmerksamkeit bekommen. Denn es ist das erste in der Schweiz, welches sich so ein Vorhaben hat einfallen lassen.

Selbst der Verband Seilbahnen Schweiz zeigt Begeisterung. Die innovative Idee wird sicherlich Schule machen, wie man vom Sprecher Roman Weissen zu hören bekommt. Die Kosten steigen stetig und solch ein Pass garantiert ständig Gäste.

Selbst wenn die Preise steigen, wie es in den letzten Jahren der Fall war, können diejenigen, die mit einem Skipass daher kommen, aufatmen. Denn bei ihnen bleibt der Preis immer gleich. Die Kosten des lebenslangen Skipasses sind je nach Alter unterschiedlich und belaufen sich auf 2300 Schweizer Franken bis 7200 Schweizer Franken. Selbst im Sommer ist die Karte dann nutzbar.

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!