• Google the Site



Im Skiurlaub ausreichend vor Sonnenbrand schützen

Wer denkt, dass man im Winter vor einem Sonnenbrand geschützt ist, der irrt. Besonders im geliebten Skiurlaub kann es gerade in höheren Gebirgen zu massiven Sonnenbränden kommen. Denn je höher man sich befindet, umso höher ist auch die UV-Strahlung. Deshalb muss ist ausreichender Schutz vor der Wintersonne unverzichtbar, um Hautschäden zu vermeiden. 
Auch wenn es im Tal neblig ist und keine Sonne scheint, so kann es auf dem Berg schon ganz anders aussehen. Das tückische ist aber nicht allein die Sonne, vielmehr ist es die Kombination aus Kälte, niedriger Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung. Genau dieser Mix führt dazu, dass die Schutzschicht der Haut viel angreifbarer ist, weil sie extremen Bedingungen ausgesetzt ist. Deshalb ist es so wichtig die Haut im Skiurlaub auch vor der Wintersonne ausreichend zu schützen. 



Es muss aber schon Lichtschutzfaktor 15 oder sogar mehr sein, um die Haut vor Sonnenbrand zu bewahren. Dazu ist es empfehlenswert die Haut mit einer fetthaltigen Creme vor der Kälte zu schützen. Das verhindert, dass Kälte und niedrige Lufttemperatur die Schutzschicht all zu sehr strapazieren.  Besonders das Gesicht braucht intensive Pflege und die Lippen sollten zudem mit einem Pflegestift eingecremt werden. Dazu kommen die Augen, sie sind ebenso der intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt und deshalb ist das Tragen einer UV-Sonnenbrille mehr als sinnvoll. 

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!