• Google the Site

Skiurlaub im Ural

Etwa 1.000 Kilometer von Moskau entfernt liegt mitten im geheimnisvollen Ural der Skiort Absakowo. Schon in den 1990ern haben Investoren Absakowo zu einem Wintersportgebiet mit internationalen Standards ausgebaut. Selbst Russlands Staatspräsident Wladimir Putin war bereits 2003 im Skiort zu Besuch und war sich sicher, dass man in Absakowo zu seinem Vergnügen kommt. 




So Unrecht hat er auch nicht. Denn der Wintersportort kann mit seinen Aktivitäten sehr gut mit westlich gelegenen Skigebieten mithalten. Die Wintersaison beginnt in Absakowo im November und endet im Mai. Durch seine Höhe von etwas mehr als 1.800 Metern ist Schnee im Ural auch eigentlich immer garantiert. Sollte es dennoch mal vorkommen, dass die weiße Pracht das Gebirge nicht bedecken möchte, sorgen Schneekanonen auf dem Pisten im russischen Skiort für ausreichend weiß. Insgesamt bietet Absakowo 15 Pisten von einer Gesamtlänge von 18 Kilometern. Außerdem gibt es einen Riesenslalom, eine Bergbahn, einen Biathlonschießplatz sowie fünf Schlepplifte.  Tradition haben auch die im Winter jährlich stattfindenden Wettbewerbe in Paraski.



Neben dem typischen Wintersportangebot verfügt das Skigebiet über ein Schwimmbad, über einen Zoo und natürlich über Hotels. Nur die Anreise gestaltet sich ein wenig schwieriger. Es gibt derzeit keinen westlichen Reiseanbieter, der eine Anreise in den Skiort bieten kann. Man kann von Moskau nach Tscheljabinsk fliegen, muss aber dann noch fünf Stunden mit dem Zug weiterreisen. Die Anreise aber lohnt sich in jedem Fall. Denn der Ural bieten eine atemberaubend schöne Landschaft, die es wohl nur einmal gibt. Außerdem ist Absakowo weiter günstiger als die Alpen. 

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!